BadmintonClub

1. BBV-Rangliste – Josepha Hart holt nach irrer Aufholjagd 3. Platz im Einzel

Pechvogel Nils Fischer

Mit einem lachenden und einem weinenden Auge kam der Nachwuchs des BC Bad Königshofen von der 1. BBV-Rangliste zurück. Zwar ist alleine schon die Tatsache, zu den jeweils 16 besten Spielerinnen und Spielern eines Jahrgangs in Bayern zu gehören eine tolle Leistung, aber Tabea Bauer, Josepha Hart, Linus Stengel und Nils Fischer waren auch nach Nördlingen gekommen um sich eine möglichst gute Ausgangsposition für die Ranglisten 2 und 3 zu erspielen. Nicht mit dabei – obwohl qualifiziert – waren Natascha Kreß (krank) und Leander Adam (spielte zeitgleich beim internationalen Bodensee-Cup in Friedrichshafen).

Ausgespielt wurden in den Altersklassen U13 bis U19 alle 3 Disziplinen – Einzel, Doppel und Mixed. Tabea startete im Einzel der U15 mit Setzplatz 6 und hatte sich bei ihrer ersten Teilnahme an einer Bayerischen Rangliste einen Platz unter den besten Acht vorgenommen. Ihr 81. Spiel gegen die Nummer 11/12 der Setzliste war allerdings gleich eine spannende Angelegenheit – Tabea musste das Spiel gewinnen, wollte sie ihr Minimalziel erreichen. Nach hartem Kampf gewann sie dann auch mit 24:22 und 21:15 und konnte erst einmal durchschnaufen. In der nächsten Runde gegen die Nummer 3 der Setzliste hatte sie jetzt nichts zu verlieren und konnte befreit aufspielen. Den 1. Satz verlor sie hauchdünn mit 19:21 und war selber überrascht, dass sie gegen die Favoritin so gut mithalten konnte. Entsprechend couragiert ging sie in den 2. Satz, steigerte sich von Ball zu Ball und konnte diesen verdient mit 21:17 gewinnen. Jetzt war alles drin – und Tabea machte da weiter, wo sie im 2. Satz aufgehört hatte und holte sich mit einer überzeugenden Leistung (21:16) diesen entscheidenden Satz, den Einzug ins Halbfinale und damit einen Platz unter den besten 4 Spielerinnen in Bayern! Im Halbfinale gegen die Nummer 2 der Setzliste war sie dann allerdings im 1. Satz chancenlos und verlor mit 9:21. Aber aufgeben galt nicht und Tabea drehte das Spiel und gewann Satz 2 mit 21:16. Jetzt schnupperte sie an der Sensation – Einzug ins Finale – und wehrte sich im Entscheidungssatz nach Leibeskräften. Nach großem Kampf verlor sie dann aber doch mit 16:21, erreichte damit aber als ‚kleine Belohnung‘ noch das Spiel um Platz 3. Nach zwei harten 3-Satzspielen musste sie sich dort aber dann gegen die Nummer 5 der Setzliste nach großem Kampf denkbar knapp mit 21:23 und 17:21 geschlagen geben. Aber mit Platz 4 hatte sie viel mehr erreicht, als sie sich erhofft hatte – Herzliche Glückwünsche!

Im Einzel der U17 war Nils Fischer nach seinem Sieg bei der Nordbayerischen Rangliste ebenfalls an Platz 6 gesetzt. Für ihn galt ebenfalls das Minimalziel Viertelfinale und damit ein Platz unter den besten Acht. In seinem Auftaktmatch spielte er von Beginn an hoch konzentNils 14briert und so überlegen, dass er seinem Gegner Felix Oestereich (gegen den er im letzten Jahr noch drei harte Sätze bis zum Sieg brauchte) leicht und locker mit 21:9 und 21:12 besiegte. Nach diesem gelungenen Einstand wollte er auch gegen seinen nächsten Gegner Max Kick (Setzplatz 3) zeigen, dass er zu den besten 5 – 6 Spielern in Bayern gehört. Im 1. Satz gelang ihm das allerdings nicht und er verlor deutlich mit 12:21. Dann wachte er auf und besann sich auf seine Stärken – wenige Eigenfehler machen und den Gegner seinerseits zu eben diesen zu zwingen – und das zeigte Wirkung. Nils konnte den 2. Satz mit 21:17 für sich entscheiden. Sollte er dieses Niveau halten können wäre der Einzug ins Halbfinale möglich. Leider machte ihm im 3. Satz aber eine Verletzung im Oberschenkel einen Strich durch die Rechnung – er konnte nur noch unter Schmerzen und gedrosselt weiterspielen und verlor so den 3. Satz mit 9:21 – schade. Jetzt musste er sich entscheiden – entweder weiterspielen und versuchen mit einem Sieg im nächsten Spiel doch noch um Platz 5 und 6 zu spielen oder aufgeben und damit Platz 8 zu belegen. Nils entschied sich für Ersteres, konnte aber nur noch ‚Standbadminton‘ spielen und verlor – wenn auch mit bemerkenswert vielen Punkten – das nächste Spiel und musste nun doch komplett aussteigen und auch seine Starts im Doppel und Mixed-Wettbewerb absagen. Was für ein Pech! Bereits im letzten Jahr war ihm genau das Gleiche widerfahren – nach dem Gewinn des 1. Spiels war er auf dem Weg unter die besten vier bis sechs Spieler, musste dann aber geschwächt durch eine starke Erkältung aufgeben und aus dem Turnier aussteigen.

Weitaus besser lief es im Einzel der U19 für Josepha Hart. Nach dem Erreichen der 2. Runde musste sie in ihrem nächsten Match gegen die Nummer 3 der Setzliste um den Einzug ins Halbfinale antreten – keine leichte Aufgabe, war Josepha selbst doch ‚nur‘ an Platz 6 gesetzt. Aber ihre Gegnerin Janina Feibicke (SV Lohof) hatte wohl nicht mit Josephas heftiger Gegenwehr und ihrem druckvollem Spiel gerechnet und verlor mehr u3nd mehr den Faden – und die Geduld. Punkt für Punkt holte sich Josepha den 1. Satz und konnte den Druck auch im 2. Satz aufrechterhalten. Und mit einem klaren 2-Satzsieg (21:19 und 21:15) zog sie damit ziemlich unerwartet aber verdient in die Runde der letzten Vier ein. Jetzt schien alles möglich zu sein – ein weiterer Sieg und sie war im Finale. Ihre Gegnerin im Halbfinale war Rebecca Klier (TuS Geretsried), Setzplatz 2 – aber Josepha ließ sich davon nicht beirren. Kämpferisch und läuferisch brauchte sie vor keiner Konkurrentin Angst haben und das ließ sie ihrer Kontrahentin auch spüren – der 1. Satz ging völlig zu Recht an Josepha. Im 2. Satz verlor sie aber den ‚roten‘ Faden, produzierte zu viele Eigenfehler und machte dadurch ihre Gegnerin wieder stark. Die nutzte die Chance prompt zum Satzausgleich (21:14) und wurde nun ihrer Favoritenrolle auch gerecht und gewann auch den 3. Satz mit 21:6. Schade – aber es wartete noch immer die Chance auf den 3. Platz. Auch da ging es mit Sandra Strassl (SV Lohof/Setzplatz 4)) wieder gegen eine sehr starke Spielerin, aber Josepha schaffte es erneut, diese mit ihrem kämpferischen Spiel zu überraschen, zu vielen Fehlern zu zwingen und gewann so den 1. Satz klar mit 21:13. Im 2. Satz dann das gleiche Bild wie zuvor im Halbfinale – Josepha verlor komplett den Faden und musste den 2. Satz genauso klar (10:21) abgeben. Wieder musste der 3. Satz die Entscheidung bringen – und dieser Satz wurde zu einem Krimi. Beide Spielerinnen hatten mehr und mehr mit der stickigen Luft, d9er Hitze in der Halle und der schwindenden Kondition zu kämpfen, doch Josephas Gegnerin schien mit den Umständen weitaus besser zurecht zu kommen und führte deutlich mit 18:8 – nur noch 3 Punkte fehlten ihr zum Satz- und Matchgewinn. Aber plötzlich erwachte Josephas Kampfgeist. Punkt für Punkt kam Josepha näher und mit jedem Punktgewinn wurde ihre Gegnerin nervöser. Ihr wollten die 3 fehlenden Punkte einfach nicht gelingen. Diese irre Aufholjagd zog auch die Zuschauer um das Feld in ihren Bann und so sahen Alle, wie Josepha tatsächlich zum 20:20 ausgleichen konnte. Wahnsinn. Beide waren erschöpft und brauchten zwischen den Ballwechseln immer eine kleine Verschnaufpause – was dem Schiedsrichter missfiel. Der zückte doch glatt die gelbe Karte für Josepha – wegen angeblicher Spielverzögerung. Aber außer einem ungläubigen Kopfschütteln (auch aller Zuschauer) brachte sie das nicht wirklich aus der Ruhe, denn jetzt hatte sie das Momentum natürlich auf ihrer Seite. Ihre Gegnerin war komplett verunsichert – so einen Vorsprung aus der Hand zu geben, war nicht nachvollziehbar! Aber das Spiel war noch nicht zu Ende – Punkt für Punkt wogte es hin und her – bis sich am Ende Josepha, die einfach nicht aufgeben wollte, mit einem 24:22 Sieg und dem Erreichen des 3. Platzes für ihr Stehvermögen belohnte. Herzliche Glückwünsche für diesen tollen Erfolg!

Am darauffolgenden T13ag stieg dann auch Linus Stengel im Mixed der U15 ins Turnier ein. Zusammen mit Tabea erwischten sie aber beide keinen glücklichen Tag und konnten keines ihrer Matches gewinnen – obwohl sie in jedem Spiel 1 Satz gewinnen konnten und nie wirklich schlechter als ihre Gegner waren. Vielleicht klappt es ja beim nächsten Mal besser. Josepha konnte mit ihrer Partnerin Katrin Reif (TSG 1855 Augsburg) in der Doppelkonkurrenz der U19 leider auch nicht mehr ganz an ihre Leistungen vom Vortag anknüpfen und so landeten sie am Ende auf einem guten 4. Platz.

Die 2. BBV-Rangliste findet nun am Wochenende 28. Und 29.06. in Rottendorf/Würzburg statt. Allen Spielerinnen und Spielern wünschen wir schon jetzt viel Erfolg!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen