BadmintonClub

1. Mannschaft weiterhin ungeschlagen


 
 
ESV Flügelrad Nürnberg I – BC Kön I 3:5
 
TG Veitshöchheim I – BC Bad Kön I 2:6
 
 
 
In der Bayernliga Nord wurde am Wochenende fürs Erste die Spreu vom Weizen getrennt. Als Spreu blieben Nürnberg und Veitshöchheim, bis dahin mit im Sieb des Spitzenquartetts, liegen, während der TV Marktheidenfeld und der BC Bad Königshofen mit je zwei Siegen als Weizen im Rennen um die Meisterschaft bleiben. Ganz andere Spieler als gewohnt, erwartet und geplant sicherten am Samstag diesen knappstmöglichen 5:3-Sieg des Bad Königshöfer Sextetts in Nürnberg. Besonders die Grabfelder Nummer 1 Fabian Hippold hat diese Situation in allen Altersklassen und Ligen bis zur Bayernliga noch nie erlebt, dass er keinen Siegpunkt zum Ergebnis seiner Mannschaft beitragen konnte. Bereits im Herren-Doppel musste er an der Seite von Simon Prell gegen das Duo Fruck/Dück im Entscheidungssatz knapp die Segel streichen. „Mein Einzel war eine Katastrophe, ich hatte keine Chance gegen Matthias Fruck“, gab er unumwunden zu, der vor mehr als einem Jahr sein letztes und einziges Einzel in der Saison verloren hatte.
„Heute waren unsere Frauen überragend“, reichte er das Lob weiter. „Obwohl sie den ersten Satz im Doppel hoch verloren hatten, haben sie es noch rum gerissen und uns auf die Siegerstraße gebracht. Im Einzel hat dann Katharina Sagstetter extrem stark gespielt, und im Mixed haben sie und Valerie Koch die Nerven behalten. Umgedreht erging es Simon und mir im Doppel. Da hatten wir den ersten Satz klar gewonnen und verloren noch im dritten. Echt stark, wie die anderen heute die Kastanien aus dem Feuer geholt haben.“ Hippold blickte hier schon weit nach vorne: „Besser heute verloren und ich kann gegen Marktheidenfeld wieder meine Leistung abrufen.“
Einen Tag später rehabilitierte sich der BWL-Student nämlich postwendend, gewann in Veitshöchheim Doppel und Einzel und führte seine Mannschaft zum bis dahin wichtigsten Sieg der Saison. Hier profitierten die Grabfelder, dass die Gastgeber zwei Herren ersetzen mussten. „Wir wussten, dass ihre Damen sehr stark sind.“ So ging denn auch das Damen-Doppel und das Mixed verloren. Die blutjunge Katharina Sagstetter bestand aber ihre Gesellenprüfung in dieser Liga mit einer unglaublich nervenstarken Leistung im Einzel, das sie mit 26:24/19:21/23:21 für sich entschied. „Katharina war das Highlight des Tages. Sie lag im dritten Satz bereits 16:20 zurück, wehrte vier Matchbälle ab und gewann noch zu unserer Freude“, lobte Hippold den Neuzugang aus Schweinfurt. „Bei den Herren war dann alles eindeutig für uns. Wir werden jetzt noch mal einen Zahn zulegen im Training, dann kann Marktheidenfeld kommen.“ Das Topspiel der beiden Ungeschlagenen steigt am Samstag, den 10. November in der Bad Königshöfer Dreifachturnhalle.
Ergebnisse in Nürnberg: Hippold/Prell 21:10/19:21/17:21, Dinnebier/Sarwanidi 21:14/21:18, Sagstetter/Koch 9:21/21:18/21:17, Hippold 18:21/13:21, Prell 21:10/20:22/21:7, Sagstetter 21:14/21:18, Sarwanidi 21:15/15:21/14:21, Dinnebier/Koch 21:16/22:24/21:17.
Ergebnisse in Veitshöchheim: Steiner/Kade – Hippold/Prell 19:21/10:21, Herrmann/Frech – Dinnebier/Sarwanidi 21:19/16:21/14:21, Pohl/Prax – Koch/Sagstetter 21:19/21:9, Herrmann – Hippold 7:21/12:21, Frech – Prell 12:21/7:21, Pohl – Sagstetter 24:26/21:19/21:23, Kade – Sarwanidi 9:21/9:21, Steiner/Prax – Dinnebier/Koch 21:19/18:21/21:19.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen