BadmintonClub

Bayernliga Nord

29./30.10.2011

BC Bad Königshofen II – SpVgg Stetten I 8:0

Wie erwartet klar, vielleicht nicht in dieser Höhe, gewann die Bayernligamannschaft des BC Bad Königshofen ihr Samstagsspiel gegen den Aufsteiger SpVgg Stetten, der in seiner letzten Begegnung dem Sonntagsgegner der Grabfelder, dem TSV Ansbach, ein 4:4-Unentschieden abgerungen hatte. Danach sah es jedoch in keiner Phase dieser Partie aus, dass die Mannschaft aus dem Weinort bei Gemünden ein Stolperstein für die Prell-Truppe sein könnte. Klar und eindeutig in zwei Sätzen gingen die drei Anfangsdoppel an die Gastgeber, bei den Männern auch dem Ergebnis nach, nur Irene Neumann/Sarah Prell mussten im ersten Satz in die Verlängerung und machten es etwas spannender. Markus Dinnebier, Bad Königshofens Nummer 1, schien nach leichten 21:9 im ersten Satz gegen Felix Polidori bereits das Spiel abgehakt zu haben, verlor nämlich den zweiten und konnte sich im dritten von Polidori erst am Ende entscheidend absetzen. Fabian Hippold gestattete seinen Gegnern im Doppel wie im Einzel jeweils maximal 15 Punkte, während auch Anton Sarwanidi Dinnebiers Erfahrungen teilte und nach hoch gewonnenem ersten Satz im zweiten unterlag und im dritten mit 18 die Nase vorn hatte. Irene Neumann erwies sich erneut als sichere Punktesammlerin im Damendoppel an der Seite von Sarah Prell und im Einzel ohne Satzverlust, wobei ihr 21:5/21:4 gegen Anni Lambrecht einen Klassenunterschied offen legte. Schließlich musste Simon Prell nach ungefährdetem Doppelsieg mit Hippold im Geschwister-Mixed mit seiner Schwester Sarah in den dritten Satz, ohne aber wirklich ernsthaft in Gefahr zu geraten.

Ergebnisse: Markus Dinnebier/Fabian Hippold – Felix Polidori/Jan Weber 21:14/21:15, Simon Prell/Anton Sarwanidi – Fabian Weth/Hubert Bauer 21:10/21:14, Irene Neumann/Sarah Prell – Anni Lambrecht/Monika Riedmann 22:20/21:16, Dinnebier – Polidori 21:9/14:21/21:18, Hippold – Weber 21:10/21:11, Neumann – Lambrecht 21:5/21:4, Sarwanidi – Weth 21:11/15:21/21:18, Prell/Prell – Bauer/Riedmann 21:13/17:21/21:15.

BC Bad Königshofen II – TSV Ansbach I 4:4

Im Sonntagsspiel bei dem es wesentlich spannender zuging, mussten die Königshöfer auf ihre Nummer 1 Markus Dinnebier verzichten, dessen Vertretung sich Reinhold Prell und Christian Stengel aufteilten. Bei dieser Konstellation und weil bei den Ansbachern die ehemalige Regionalligaspielerin Nina Buckel auflief, war sehr schnell erkennbar, dass von einer knappen Niederlage über das wahrscheinlichere Unentschieden bis hin zu einem knappen Sieg alles möglich war. Denn im zweiten Herrendoppel sowie in den „Buckel-Matches“ bei den Damen waren keine Punkte zu erwarten. Folglich stand es auch vor den letzten beiden Matches 3:3, nachdem Fabian Hippold/Anton Sarwanidi, Hippold und Simon Prell bei den Männern ihre Hausaufgaben erledigt hatten. Nun ruhten alle Hoffnungen zumindest für ein Unentschieden auf Anton Sarwanidi, der im ersten Satz dem Druck von Peter Bejzek nicht standhalten konnte. Dann griff das Coaching von Sebastian Ames aus der Königshöfer Ersten. Obwohl Sarwanidi, der eher mit Gefühl, Auge und Köpfchen spielt und die Power in seinen Schlägen etwas vermissen lässt, diese Grundeinstellung nicht änderte, zwang er seinem Kontrahenten sein Spiel auf und riss nach aussichtslos erscheinendem Rückstand das Ruder noch herum. Erst ab dem 16:16 im zweiten Satz ging er in Führung und zwang Bejzek in den Entscheidungssatz. Hier löste er sich ab dem 8:8 von seinem Gegner und brachte mit einer tollen kämpferischen Leistung nicht nur Stimmung in die Halle, sondern auch den vierten Punkt auf das Konto der Einheimischen. Jetzt hatte es auf einmal im letzten Spiel des Tages das Mixed Simon Prell/Sarah Prell noch in der Hand, mit einem Überraschungscoup doch noch den Siegpunkt zu landen. Im ersten Satz konnte sich die Ansbacher Paarung erst nach dem 18:18 lösen und 21:18 gewinnen. Der zweite war ebenso hart umkämpft wie der erste. Hier kam die Wende nach dem 9:9 zugunsten der Prell-Geschwister. Die mussten im Entscheidungssatz dem schnellen 0:5-Rückstand den ganzen Satz über nachrennen. Und genau diesen Vorsprung retteten die Ansbacher zum 21:16 für sich ins Ziel. Großer Jubel bei den Gästen über diesen für sie unverhofften und gegen vollzählige Königshöfer unwahrscheinlichen Punktgewinn. Und bei den einheimischen Zuschauern und Verantwortlichen ein zufriedenes „Passt scho.“

Ergebnisse: Hippold/Sarwanidi – Bejzek/Queisser 21:11/21:13; Reinold Prell/Christian Stengel – Jürgen Buckel/Petrasch 7:21/3:21; Neumann/Sarah Prell – Nina Buckel/Mahlein 16:21/14:21; Hippold/J. Buckel 21:19/21:14; Simon Prell – Queisser 21:13/21:11; Neumann – N. Buckel 3:21/10:21; Sarwanidi – Bejzek 16_21/21:18/21:12; Simon Prell/Sarah Prell – Petrasch/Mahlein 18:21/21:18/16:21

 

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen