BadmintonClub

BC Jugend mit Licht und Schatten bei Bayerischer Meisterschaft

Josepha Hart holt 2. Platz im Doppel der U19

Das mittelfränkische Lauf war in diesem Jahr das Zentrum der bayerischen Badminton-Welt. Dort, und nicht in München (wie üblich), fanden vor 2 Wochen die Bayerischen Meisterschaften der U13 bis U19 statt. Gespielt wurde nicht nur um die Meistertitel in den Disziplinen Einzel, Mixed und Doppel, sondern auch um die Qualifikationen für die Südostdeutschen Meisterschaften im Januar.

Für den BC hatten sich qualifiziert: In der U13 Lena Bregulla (Einzel und Doppel) und Tanja Endres (Doppel), in der U17 Nils Fischer (Einzel, Mixed und Doppel) und in der U19 Josepha Hart (Einzel und Doppel).

1

Los ging es am Samstag mit dem Einzel der U13 und dem Mixed der U17. Nils Fischer ging ohne große Hoffnungen in die 1. Runde – er wollte die Mixed-Konkurrenz zusammen mit seiner Partnerin Amelie Sagstetter (SG Franken Sennfeld) eigentlich nur zum Warmspielen für das darauf folgende Einzel nutzen. Nach verlorenem 1. Satz konnten sich die beiden aber deutlich steigern und erreichten verdient die 2. Runde. Dort trafen sie dann allerdings auf die Nummer 3 der Setzliste und schieden aus.

3

4

5

Im Einzel hatte Nils sich allerdings mehr vorgenommen – das Erreichen des Viertelfinales und damit Platz 5 – 9 unter 24 Teilnehmern war sein Ziel. Als Bezirkssieger war er an Platz 7 – 12 gesetzt und traf in der 1. Runde auf einen ungesetzten Spieler. Trotzdem war es kein Spaziergang und er musste sehr konzentriert spielen um die 2. Runde zu erreichen. Dort hätte er aufgrund seiner Ranglistennominierung auf einen anderen der an 7 – 12 gesetzten Spieler treffen sollen, hatte aber mal wieder großes Lospech und musste stattdessen gegen die Nummer 5 – Julian Edhofer – antreten. Nils spielte eigentlich gut mit, verlor den 1. Satz aber relativ klar mit 14:21. Das war allerdings wohl der Weckruf und er besann sich auf seine Stärken, spielte viel druckvoller und zwang seinen Gegner zu Fehlern. Bis zum Stand von 17:13 für ihn sah Nils wie der sichere Sieger aus – dann verlies ihn wieder der Glaube daran, gewinnen zu können. Mit 20:22 verlor er auch den 2. Satz denkbar knapp und damit auch den Einzug in die erhoffte 3. Runde. Schade, denn leistungsmäßig wäre ein Sieg gegen Julian Edhofer auf alle Fälle drin gewesen.

Nicht viel besser erging es Josepha Hart im Einzel der U19. An Platz 4 gesetzt hatte sie in der 1. Runde ein Freilos und traf dann direkt auf die Nummer 5, Sandra Strassl vom SV Lohof. Im letzten Jahr konnte sie im Viertelfinale gegen eben diese Gegnerin (nach dramatischen 3 Sätzen) noch als Siegerin vom Platz gehen, dieses Mal hatte sie aufgrund ihres Trainingsrückstandes aber keine wirkliche Chance und verlor in 2 Sätzen.

Mit neuem Mut ging es dann für alle Vier am Sonntag in die Doppelentscheidungen. Los ging es mit der U13, wo Lena Bregulla und Tanja Endres in der 1. Runde auf schlagbare Gegnerinnen trafen. Aber Lena und ihre Vereinskameradin fanden lediglich im 2. Satz bis zum Stand von 11:6 für sie zu ihrem Spiel und schieden leider gleich in der 1. Runde aus.

Nils trat mit Thorge Hoop vom TuS Prien an und die beiden gehörten im 16er Feld zu den gesetzten 8 Doppeln. Deswegen trafen sie in der 1. Runde auf ein ungesetztes Doppel – aber Nils war leider wieder vom Pech verfolgt. Da das Doppel Lee/Oesterreich (Mittelfranken), eines der erfahrensten und besten Doppel im ganzen Feld, bei ihren Bezirksmeisterschaften krankheitsbedingt nur Zweite geworden war, gehörten sie zu den Ungesetzten. Und ausgerechnet dieses Doppel bekamen Nils und sein Partner zugelost. Und das Glück meinte es dann auch im Spiel nicht gut mit ihnen, so dass am Ende das mittelfränkische Doppel nach zwei gewonnen Sätzen in die nächste Runde einzog.

9

8

7

Josepha Hart und ihre unterfränkische Dauerpartnerin Sarah Spielmann (TV Goldbach) hatten aufgrund der wenigen gemeldeten Paare die große Chance, die Bayerischen Meisterschaften im Doppel U19 zu gewinnen. Nach einem Freilos in der 1. Runde fanden sie sich direkt im Halbfinale wieder, wo sie quasi im Spaziergang mit 21:9 und 21:8 ihre Gegnerinnen bezwangen und ins Finale einzogen. Auch dort legten sie los wie die Feuerwehr und ließen beim 21:8 im ersten Satz Sonja Karl und Sandra Strassl (OSC München/SV Lohof), dem an Position 1 gesetzten Doppel, nicht den Hauch einer Chance. Jetzt konnten sie sich eigentlich nur noch selber schlagen. Aber – so sahen das ihre Gegnerinnen nicht und kamen selbstbewusst und gar nicht kampflos in den 2. Satz. Plötzlich gelang Josepha und Sarah nichts mehr, aber überhaupt nichts mehr. Was vorher so mühelos aussah, war plötzlich verkrampft, die beiden standen sich mehr selbst im Weg, als dass sie ihr Spiel überlegt aufzogen. Die Zuschauer konnten nur verwundert die Augen reiben über das, was sich da auf dem Feld abspielte. Und tatsächlich gelang es den beiden Oberbayerinnen noch das Finale zu drehen und die Sätze 2 und 3 mit 21:15 und 21:10 klar und deutlich für sich zu entscheiden. Schade für Josepha und Sarah – denn den Sieg hatten sie sich nach dem extrem starken 1. Satz eigentlich schon selbst auf dem Silbertablett serviert.

10

Aber, trotzdem herzliche Glückwünsche zu Platz 2 und Josepha herzliche Glückwünsche zur Qualifikation für die Südostdeutschen Meisterschaften im Einzel und im Doppel.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen