BadmintonClub

Regionalliga Südost

03./04.12.2011

BC Bad Königshofen I – TSV Dresden I 7:1

Sportlich hochklassige Samstagabend-Unterhaltung wurde den über die gesamte Spieldauer gut 100 Zuschauern geboten. Unter ihnen ein Grüppchen Dresdener Fans, die ihren Teil zu dem Zweikampf Aufsteiger-Euphorie gegen Tabellenführer-Euphorie beitrugen. Zum einen auf sportlicher Ebene, auf der sie keineswegs so unterlegen waren, wie es das Endergebnis vermuten lässt. Dafür sorgte das um einen Tick besser und ausgeglichener besetzte Königshöfer Team, das in den entscheidenden Momenten immer die bessere Antwort parat hatte. Zur guten Stimmung in der Halle trug u.a. ein sächsischer Fan bei, der den reichlichen, aber vergleichsweise seriösen Beifall der Königshöfer Zuschauer mit einem Trommelwirbel für jeden Dresdener Punkt konterte: Besonders laut für spektakuläre Bälle, besonders lang für Satzgewinne seiner Lieblinge und besonders schnell für Spielgewinne. Davon gab es allerdings nur eine Ausgabe. Zwei ganz schnelle Königshöfer Punkte waren nach den beiden ersten Parallellspielen auf dem Konto. Die Ames-Brüder Christopher und Sebastian im Herren-1 – und Senja Töpfer/Engelke Rasche im Damen-Doppel setzten frühzeitig die Zeichen auf Sieg – 2:0. Der nächste Abschnitt lief wesentlich ausgeglichener und spannender. Rasches Schläger flog in die Ecke nach zwei Mal 18:21 trotz Führungen bis in die entscheidende Phase gegen die Tschechin Jana Sahankova. Erleichterung dagegen, als Thimm Spitzer mit einem Aufschlag-Return den vierten Matchball im Entscheidungssatz verwandelte – 3:1. Danach waren die Punkte vier und fünf der Ames-Brüder fast schon eingetragen, als Christopher Satzball im ersten abgewehrt und den zweiten klar gewonnen hatte und Sebastian fast gleichzeitig „fertig geworden“ wäre. 21:3/18:11 führte er, als er umknickte: Ein Schrei und lähmendes Schweigen in der Halle. Im Fall einer schwerwiegenden Verletzung wäre dieses Spiel zwar trotzdem gewonnen worden. Der Lohn und das große Ziel einer großen Saison, die Meisterschaft, wäre auf einmal in Gefahr. Ames rappelte sich auf und wurschtelte sich zum 21:17 durch – 5:1, Spiel vorzeitig gewonnen nach anderthalb Stunden. Den restlichen zwei Spielen kam nur noch statistischer Wert zu. Mit Thimm Spitzer siegte Erfahrung gegen Till Borsdorfs Jugend. Und auch das Königshöfer Mixed Fleck/Töpfer ließ gegen Bachmann/Wolf nichts anbrennen. Endstand das Standardergebnis der bisherigen Saison 7:1 und die Frage am Ende, ob der Knöchel von Sebastian Ames in 14 Stunden für das Spiel gegen Niederwürschnitz wieder heil sein würde.

Ergebnisse: Christopher Ames/Sebastian Ames – Falk Sauer/Marcel Bachmann 21:18/21:12; Philipp Fleck/Thimm Spitzer – Jens Hartig/Till Borsdorf 18:21/21:17/21:18; Senja Töpfer/Engelke Rasche – Jana Sahankova/Daniela Wolf 21:16/21:17; C. Ames – Sauer 22:20/21:6; S. Ames – Hartig 21:3/21:17; Spitzer – Borsdorf 21.16/21:8; Rasche – Sahankova 18:21/18:21; Fleck/Töpfer – Bachmann/Wolf 21:14/21:18

BC Bad Könisghofen I – TSV Niederwürschnitz I 8:0

Zur Frage, siehe oben: Sebastian Ames´ letzter Test am frühen Sonntagmorgen gelang, er spielte. Der Sonntagsgegner TSV Niederwürschnitz, im Vorfeld als der bessere und vor der Saison als einer der Besten eingeschätzt, musste nach einer deftigen 0:8-Packung seine Sachen wieder packen. Alle sechs BC-Akteure konnten ihre hochpositive Individualbilanz ausbauen, Sebastian Ames blieb bei 100 Prozent. Nur ein Satz ging in den acht Spielen an die Mannschaft aus Sachsen, im Mixed. Es war dies aber auch ein Spiel, das die Zuschauer von den Sitzen riss und am meisten faszinierte, weil es am ausgeglichensten, deshalb am spannendsten und am härtesten umkämpft war. Philipp Fleck/Senja Töpfer hatten in Patrick Flemming/Noreen Rurainski ganz erbitterte Widersacher. 25:27 hieß es nach dem ersten, 22:20 nach abgewehrtem Matchball am Ende des zweiten Satzes. Im dritten hatte das Königshöfer Duo dann doch den längeren Atem mit 21:14. Wenige Minuten zuvor hatte allerdings Christopher Ames gegen den ehemaligen Zweit-Liga-Spieler Stefan Wagner (21:19/21:17) zumindest im zweiten Satz endlich einmal seine hohen Ansprüche an sich selber erfüllt und mit dem fünften Punkt den Sack zu gemacht. 8:0 gegen den Tabellenvierten und die weiße Weste nach der Vorrunde behalten, 14:0 Punkte, drei vor den Verfolgern Leipzig und Zwenkau: Die Regionalligameisterschaft und die damit erreichte Relegation um den Aufstieg in die Zweite Bundesliga ist für das BC-Sextett so greifbar nahe wie nie zuvor. Fortsetzung mit dem Start der Rückrunde folgt am 21. Januar.

Ergebnisse: C. Ames/S. Ames – Wagner/Flemming 21:16/21:15; Fleck/Spitzer – Kunert/Pischel 21:11/21:17; Töpfer/Rasche – Rurainski/Schäfer 21:17/21:16; Rasche – Schäfer 21:16/21:12; C. Ames – Wagner 21:19/21:17; S. Ames – Kunert 21:8/21:4; Spitzer – Pischel 21:16/21:12; Fleck/Töpfer – Fleming/Rurainski 25:27/22:20/21:14

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen