BadmintonClub

Regionalliga Südost

12./13.11.2011

BC Zwenkau – BC Bad Königshofen 1:7

Es ist Samstagabend halb neun. Sechs junge Menschen aus Unterfranken sind in einem PKW unterwegs in Sachsen von Zwenkau nach Leipzig auf dem Weg zu ihrem Hotel. Am Sonntag um zehn beginnt ihr zweites so genanntes Koppelspiel bei der DHfK Leipzig, dem Tabellenzweiten. Lachen und gelöste Stimmung ist übers Handy zu vernehmen, als Senja Töpfer von Sebastian Ames fürs Interview bestimmt wird. Die Sportreferentin der Stadt Würzburg hat bis dahin eine ganz erfolgreiche Woche hinter sich. Am Mittwoch die Co-Organisation des Länderspiels gegen Finnland in der S´Oliver-Halle, soeben ein zumindest in dieser Höhe nie erwarteter 7:1-Auswärtssieg beim Tabellendritten BC Zwenkau. Und Senja war selber an zwei Punkten beteiligt, hat mit Engelke Rasche das Damendoppel und mit Philipp Fleck das abschließende Mixed gewonnen. „Es ist heute alles optimal für uns gelaufen“, berichtet sie. „Wir waren nach den Doppeln schon 3:0 vorne. Und nicht nur diese Spiele gingen relativ problemlos an uns, sondern auch die folgenden. Und das Einzige, was wir verloren haben, ging auch nur ganz knapp weg.“ Thimm Spitzer musste mit dem „Gastgeschenk“ dran glauben, der Motivator und die Stimmungskanone der Truppe. Zusammen mit Christopher Ames hatte er das Einser-Doppel in Rekordtempo gewonnen und die Zeichen auf Sieg gesetzt. Apropos Doppel: Wahrscheinlich ist hier den Königshöfern mit einem taktischen Winkelzug der Einstieg in diese Partie so gut gelungen. Seit langem trennte man wieder mal die Ames-Brüder und nominierte Christopher im Einser mit Thimm Spitzer und Sebastian im Zweier mit Philipp Fleck. Da auch diese Kombination im dritten Satz gewann und das Damendoppel Rasche/Töpfer kurzen Prozess machte, war der Weg zum ersten Auswärtssieg in Zwenkau geebnet. Drei weitere Einzelsiege der beiden Ames-Brüder und von Engelke Rasche sowie das abschließende Mixed brachten die restlichen Punkte auf das Königshöfer Konto. Der Sieg der Grabfelder wird dadurch aufgewertet, dass Zwenkau mit seiner Topbesetzung antreten konnte. „Ich denke, morgen wird es schwerer, weil Leipzig bei den Damen noch ein Stück stärker besetzt ist“, blickte Senja Töpfer schon 13 Stunden nach vorne.

Ergebnisse: Robert Ohlert/Marcus Röhr – Thimm Spitzer/Christopher Ames 12:21/9:21; Carsten Teschner/René Hübner – Philipp Fleck/Sebastian Ames 21:23/21:15/9:21; Susann Richter/Svenja Wenzig – Engelke Rasche/Senja Töpfer 10:21/18:21; Teschner – C. Ames 10:21/21:12/10:21; Röhr – S. Ames 9:21/10:21; Hübner – Spitzer 21:13/14:21/21:16; Wenzig – Rasche 20:22/12:21; Oehlert/Richter – Fleck/Töpfer 21:15/8:21/12:21

HSG DHfK Leipzig – BC Bad Königshofen 2:6

Beim Tabellenzweiten, der tags zuvor den BC Aschaffenburg mit 7:1 demontiert hatte, mussten die Königshöfer am Sonntagvormittag auf den Court. Das Team der DHfK, Deutsche Hochschule für Körperkultur, ehemalige Medaillenschmiede der DDR, sollte nach den Erkenntnisstand vom Samstagabend der härteste Konkurrent auf dem Weg der Grabfelder zum Titelgewinn sein. „Wenigstens nicht verlieren“, hatte Christopher Ames vor beiden Sachsen-Spielen die Devise ausgegeben, „dann haben wir alle Chancen.“ Hinterher machten sich die sechs BC-KÖN-Cracks als klarer Tabellenführer mit 10:0 Punkten, drei vor den beiden Gegnern dieses Wochenendes, auf die Heimreise. Es lief wieder alles viel besser als erwartet. Auch Leipzig spielte bis auf die zweite Dame in Bestbesetzung. So klar aber das Gesamtergebnis aussieht, so umstritten waren sechs der acht Matches. Und allein fünf Mal war der Sieger im Entscheidungssatz Bad Königshofen. In den dritten Satz mussten bereits die Ames-Brüder im Einser-Doppel und hatten Nerven wie Drahtseile beim 22:20/19:21/21:16. Noch enger war es bei Philipp Fleck/Thimm Spitzer, die den Entscheidungssatz gar mit 22:20 in der Verlängerung für sich entschieden. Als dann auch noch das Damen-Doppel Töpfer/Rasche per dritten Satz den dritten Spielpunkt eingefahren hatte, standen die Zeichen eindeutig auf Sieg. Doch auch Christopher und Sebastian Ames benötigten in ihren Einzeln den dritten Satz, in dem beide mit 21:16 aber etwas mehr als die Nase vorn hatten und den Sieg vorzeitig perfekt machten. So war Engelke Rasches einziger Punktverlust gegen die Ex-Zweitliga-Spielerin Lisa Baumgärtner längst kein Beinbruch mehr. Mit solcher Beute und in deren Folge solch glänzenden Aussichten auf den Titelgewinn sind die Spieler des BC Bad Königshofen in ihren sieben Regionalligajahren nie zuvor aus Sachsen zurückgekommen.

Ergebnisse: Stefan Sandlau/Benjamin Reissig – Christopher Ames/Sebastian Ames 20:22/21:19/16:21; Oliver Strick/Matthias Brandt – Philipp Fleck/Thimm Spitzer 21:15/12:21/20:22; Lisa Baumgärtner/Dr. Gesa Weise – Senja Töpfer/Engelke Rasche 14:21/21:17/13:21; Sadlau – C. Ames 9:21/21:18/16:21; Reissig/S. Ames 8:21/21:18/16:21; Strick – Spitzer 21:18/17:21/21:11; Baumgärtner – Rasche 21:18/21:10; Brandt/Dr. Weise – Fleck/Töpfer 12:21/3:21

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen