BadmintonClub

Super – Josepha Hart holt bei der 2. BBV-Rangliste den 1. Platz im Doppel U19

Vier Wochen nach der 1. BBV-Rangliste trafen sich die besten Nachwuchsspieler/innen Bayerns dieses Mal in Würzburg/Rottendorf. Mit dabei vom BC Bad Königshofen waren Tabea Bauer (U15), Josepha Hart (U19) und Nils Fischer (U17). Nach dem gelungenen Auftakt hofften die drei auch dieses Mal auf gute Spiele und Platzierungen – bei Josepha Hart war nach ihrem 3. Platz im Einzel von der 1. Rangliste mit etwas Glück sogar die Qualifikation zu den Südostdeutschen Ranglisten möglich.

Los ging es am Samstag mit den Konkurrenzen der U11, U15 und U19. Tabea Bauer konnte ja leider nicht mit ihrer Vereinskameradin Natascha Kreß an den Start gehen und hatte mit Vanessa Seidl (ESV München) auch keine besonders starke Partnerin an ihrer Seite. Nachdem die beiden bereits im 1. Spiel gegen die Nummer 1 der Setzliste antreten mussten und erwartungsgemäß verloren, konnten sie sich am Ende immerhin noch einen guten 6. Platz erspielen. Im Einzel war Tabea im 16er-Feld an Platz 8 gesetzt und traf damit im 1. Spiel auf die Nummer 9 – was im Normalfall immer eine 50:50 Partie ist. Tabea konnte den 1. Satz für sich entscheiden, verlor dann aber leider die Sätze 2 und 3. Jetzt war ein Platz unter den besten Acht nicht mehr möglich – aber sie konnte zumindest alle anderen noch ausstehenden Spiele gewinnen und sich damit Platz 9 sichern. Damit steht sie nach zwei von drei Ranglisten auf einem tollen 6. Platz.

Josepha Hart
Josepha Hart und Annabella Jäger (TSV Freystadt) siegten im Doppel der U19

Glück hatte Josepha Hart schon vor Beginn der Doppelkonkurrenz, denn obwohl sie nach der Absage ihrer Partnerin von der 1. Rangliste eigentlich schon fast damit gerechnet hatte, gar nicht spielen zu können, bekam sie plötzlich mit Annabella Jäger (TSV Freystadt) eine absolute Top-Spielerin an die Seite gestellt. Annabellas Partnerin war ebenfalls ausgefallen und so machte sich dieses neue Dream-Team zusammen auf den Weg in den Wettbewerb. Und die beiden eilten ‚erwartungsgemäß‘ von Sieg zu Sieg und hatten auch im Finale keine großen Probleme mit ihren Gegnerinnen. Damit gewann zum ersten Mal nach vielen Jahren wieder eine Spielerin vom BC Bad Königshofen eine BBV-Rangliste. Herzliche Glückwünsche, Josepha.

Nach diesem mehr als gelungenen Auftakt war jetzt der Einzelwettbewerb dran. Hier hatte Josepha nach ihrem überraschenden 3. Platz bei der 1. Rangliste noch das mögliche Ziel Südostdeutsche Rangliste vor Augen – dafür qualifizieren sich die besten 3 der BBV-Ranglisten. Ins Turnier startete sie (eben aufgrund dieser guten Ausgangsplatzierung) mit einem Freilos und musste dann gegen Sarah Spielmann (TV Goldbach) antreten. Gegen Sarah hätte sie ihr bestes Badminton bieten müssen um gewinnen zu können – aber ohne Einzel-Spielpraxis kam sie nicht richtig ins Spiel und verlor dieses wichtige Match. Statt Sieg, Halbfinale und einen Platz unter den besten 4 sicher zu haben, galt es nun zumindest Platz 5 zu sichern. Aber im Gegensatz zum letzten Mal gelang es Josepha einfach nicht ihr druckvolles Spiel aufzuziehen und so wurde es am Ende leider ‚nur‘ Platz 7 – d.h. nun Gesamtrang 4 zusammen mit Sarah Spielmann. Der Zug Südostdeutsche Rangliste ist zwar noch nicht abgefahren, aber jetzt noch aufzuspringen wird sicherlich sehr, sehr schwer werden.

Am Sonntag ging dann Nils Fischer für den BC an den Start. Auch er startete mit dem Doppelwettbewerb. Nachdem er aufgrund seiner Verletzung bei der 1. Rangliste kein Doppel gespielt hatte, gingen er und sein Partner Darren Wilde (ESV Flügelrad Nürnberg) nur von Setzplatz 5 ins Turnier. Im 1. Spiel waren die beiden gegen die späteren Drittplazierten chancenlos, konnten sich dann aber von Spiel zu Spiel steigern und holten sich am Ende einen guten 5. Platz.

Im Einzel der U17 ging es für Nils (Setzplatz 7) im 1. Spiel gegen Andreas Bittner (Setzplatz 10). Gegen ihn hatte Nils noch nie gespielt und tat sich gegen einen Gegner, der einfach jeden Ball zurückbrachte, sehr schwer. Schließlich gewann Nils aber dann doch verdient in 2 Sätzen und zog wieder ins Feld der besten Acht ein. Dort traf er dann erneut – wie schon bei der 1. Rangliste – auf Max Kick, Nummer 2 der Setzliste. In Nördlingen war er schon nur knapp an ihm bzw. auch seinem Handicap Verletzung im Oberschenkel gescheitert, dieses Mal aber sollte es noch viel knapper zugehen. Das Spiel entwickelte sich zu einem hochklassigen und dramatischen Krimi, in dem keiner der beiden sich absetzen konnte. Nils hielt super mit und hatte beim Stand von 20:20 im 1. Satz die Möglichkeit den vielleicht vorentscheiden Punkt zum Gewinn dieses Durchgangs zu machen – aber der Ball ging knapp ins Aus und statt 21:20 aus seiner Sicht hatte sein Gegner Satzball und konnte diesen zum Gewinn nutzen. Im 2. Satz das gleiche Bild – tolle, sehenswerte Ballwechsel und wieder konnte sich keiner der beiden einen entscheidenden Vorteil erspielen. Dieses Mal stand es kurz vor Ende 19:19 – aber wieder konnte Max Kick die wichtigsten zwei Punkte machen und zog damit erneut ins Halbfinale ein. Nils blieb nur die Gewissheit, von der Leistung her auf alle Fälle zu den besten vier, fünf U17-Spielern in Bayern zu gehören. Allerdings hatte das schwere Spiel seinen Tribut gefordert, denn seine Muskelreizung machte ein Weiterspielen nicht mehr wirklich möglich. Er versuchte es zwar noch im nächsten Spiel, musste dann aber wiederum schweren Herzens aus dem Turnier aussteigen. Das bedeutete erneut ‚nur‘ Platz 8 (Gesamtrang 7 nach den beiden Ranglisten) – schade, denn da wäre (wenn er verletzungsfrei hätte spielen können), mehr drin gewesen. Um die Verletzung ausheilen zu können hat er dann auch gleich die noch ausstehende 3. Rangliste komplett abgesagt.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen